Nacktheit und Sexualität im Alltag – ein weit verbreitetes Tabuthema

Nacktheit – für die einen sie einfach normal, während sich andere dabei schämen und sie lieber meiden. Nicht jeder traut sich auf einem Campingplatz für Naturisten Urlaub zu machen, in der Sauna oder auf einen FKK-Strand zu entspannen.

Tabuthema Nacktheit im Alltag

Doch woran liegt das? Obwohl wir nackt auf die Welt kommen, sind etliche Menschen von ihren Eltern und möglicherweise auch von ihrer Religion so geprägt, nicht nackt irgendwelche Dinge zu unternehmen. Manche schämen sich auch, weil sie denken, dass sie nicht die ideale Figur haben. Dabei kann es doch auch Nacktheit ein schönes Gefühl sein, welche entdeckt werden möchte. Nachfolgend gibt es ein paar Tipps, die dabei helfen, mal einen Selbstversuch in puncto Nacktheit zu unternehmen oder als Erfahrener dieses Thema zu vertiefen.

Nacktheit, Erotik, Sexualität und Aufklärung
Nacktheit, Erotik, Sexualität und Aufklärung im Alltag

Nackt schlafen

Man kann zunächst einmal damit beginnen, nackt zu schlafen. Den Körper dabei zu spüren ist alleine genauso möglich, wie zu zweit. Ein schöner Nebeneffekt vor allem im Sommer ist, dass man keine Kleidung anhat, die nass geschwitzt wird.

Nackt in der Wohnung bewegen

Wer zu Hause ist und nicht auf die Arbeit, zu Geschäften oder Terminen muss, kann doch einmal nackt daheim herumlaufen und beispielsweise aufräumen. Oder man legt sich ein kleines Handtuch auf das Sofa, setzt sich darauf und entspannt sich etwa bei einem Buch. Es ist auch möglich, sich vor dem Spiegel zu betrachten oder einfach davor mit Musik zu tanzen.

Nackt essen

Wenn man schon sitzt, dann ist es auch möglich, seine Mahlzeiten ohne Bekleidung einzunehmen. Dazu kann vorher auch schon das Essen nackt auf dem Tisch gestellt werden. Wer zu zweit ist, hat die Möglichkeit, das Liebesleben gegenseitig zum Beispiel mit Schokocreme, Erdbeeren und Sahne aufzupeppen.

Nackt sonnen

Herrlich ist es, wenn man sich ohne Badekleidung oder sonstiger Bekleidung sonnt. Das nahtlose Bräunen, ohne dass dabei am Körper helle Stellen zurückbleiben, kann beispielsweise im eigenen Garten erfolgen, wenn die Nachbarn diesen nicht einsehen können oder man sich mit einer entsprechend hohen Stoffwand beziehungsweise Sonnenschirmen vor Blicken schützt.

Ist kein eigener Garten vorhanden oder möchte man an einem See fahren, sollte man vorher nach einem Strand online suchen, an dem das textilfreie Sonnen möglich ist. Wer sich von den Damen noch nicht ganz nackt sonnen traut, kann ja erst einmal ausprobieren, sich oben ohne in die Sonne zu legen. Dann ist es bei einen der nächsten Male immer noch möglich, die Kleidung komplett wegzulassen.

Nackt schwimmen

Nach dem Sonnen folgt nun das Schwimmen ohne Badebekleidung. Hier spürt man einfach nur sich und das kühlende Nass. Wenn man dann wieder aus dem eigenen Pool oder See heraussteigt, wird man sich darüber freuen, dass keine feuchte Kleidung auf der Haut klebt, die erst einmal trocknen muss oder welche man nun wechseln muss, weil einfach lieber ein trockener Bikini oder Badehose getragen wird. Jetzt ist es möglich, sich einfach nur abzutrocknen oder sich nass in die Sonne zu legen, bis diese einen trocknet.

Nackt stehen bei Regen

Hierzu brauchst du ein Plätzchen, an dem dich niemand sieht, wie etwa in eigenen Garten, in einem Park oder am See. Wenn man keine Erkältung hat und dann auch noch einen warmen Sommerregen erwischt, ist es möglich, den eigenen Körper und die Regentropfen zu spüren.

Nackt-Fotos machen

Fast jedes Mobiltelefon verfügt heutzutage schon über eine Kamera. Oder man nimmt gleich die hochwertige Fotokamera dafür her. Möglichkeiten für Motive gibt es ja genügend. Man posiert beispielsweise nackt auf dem Bett oder auf der Couch. Es ist auch möglich, den Fotoapparat auf einem Stativ zu platzieren, nackt zum Beispiel zu kochen oder Klavier zu spielen und Fotos mithilfe des Selbstauslösers zu drücken.

Wer einen Partner hat und diesen überraschen möchte, zum Beispiel mit einem Kalender, der eigene Nackt-Aufnahmen enthält, kann sich auch gleich an ein professionelles Fotostudio wenden. Oder man posiert gemeinsam oder gegenseitig vor dem Partner.

Fazit

Es ist also gar nicht so schwer, nackt verschiedene Dinge zu machen. Man muss lediglich den ersten Schritt machen, das heißt, sich trauen. Hat man diese Hemmung einmal überwunden, spürt man seinen wunderbaren Körper und fühlt sich ohne Kleidung einfach freier.

Im Übrigen können auch Frauen mit einer Freundin und Männer mit einem Kumpel diesen Nackt-Selbstversuch durchführen, wenn man sich nicht alleine traut. Nach einer Weile stellen jedoch viele fest, dass Nackt-Sein sogar schön ist und gönnen sich immer öfter Zeiten unbekleidet.